Wählen Sie eine andere Sprache oder ein anderes Land,
um Inhalte für Ihren Standort zu sehen.
Deutsch
de
Englisch
en
Worldwide
Anwenden
×

LyoCoN

Übersicht
Übersicht

LyoCoN: Optimierung des Einfriervorgangs

Der Einfriervorgang zahlreicher Proben in einem Gefriertrockner ist normalerweise ein stochastischer Prozess. Die flüssigen Proben in einzelnen Vials kristallisieren unkontrolliert innerhalb eines bestimmten Zeitfensters, z.B. 1 Stunde. Dabei sind die Kristallisationstemperatur und somit auch die Eisstruktur für jede Probe anders. Dies hat Auswirkungen auf die nachfolgenden Trocknungsphasen.

Hersteller

Weitere Informationen finden Sie unter:

www.martinchrist.de

Um das punktgenaue und zeitgleiche Einfrieren aller Vials zu erreichen, wurde LyoCoN (Controlled Nucleation) entwickelt: Nach Beladung des Gefriertrockners werden zunächst auf dessen kaltem Eiskondensator Eiskristalle akkumuliert (Bild 1). Gleichzeitig wird das flüssige Produkt bis nahe an den Gefrierpunkt abgekühlt. Anschliessend wird im Gefriertrockner ein leichtes Vakuum erzeugt (Bild 2). Der externe Behälter bleibt dabei unter Atmosphärendruck. Schliesslich wird durch Öffnen eines Ventils zwischen externem Behälter und Eiskondensatorkammer ein Druckausgleich herbeigeführt. Das durch eine Injektionslanze am Eiskondensator vorbeigeführte Gas erzeugt einen sehr feinen Eisnebel in der Produktkammer, der in alle Vials eindringt (Bild 3). Diese Kristallisationskeime lösen sofort ein homogenes Einfrieren des Produkts in allen Vials aus.

Danach wird der Gefriertrockner wieder vollständig auf Atmosphärendruck gebracht. Der Gefriervorgang aller jetzt kristallisierten Vials kann herkömmlich weiter fortgesetzt werden – z.B. mit weiterer Abkühlung, Annealing, etc.

Eiskristallakkumulation auf dem Eiskondensator
Herstellung eines Vakuums im Gefriertrockner
Injektion eines Eisnebels vom Eiskondensator in den Produktraum

Bild 1: Eiskristallakkumulation auf dem Eiskondensator.

Bild 2: Herstellung eines Vakuums im Gefriertrockner.

Bild 3: Injektion eines Eisnebels vom Eiskondensator in den Produktraum durch Druckausgleich zu dem externen atmosphärischen Behälter.

Vorteile des LyoCoN-Verfahrens

  • Erzeugung des Eisnebels aus dem Produkt heraus, keine zusätzlichen Substanzen von aussen (z.B. WFI) nötig. GMP-konform!
  • Einfache Funktionsweise, da Vakuum bereits vorhanden. Keine überdruckfeste Ausstattung des Gefriertrockners notwendig
  • Dadurch auch bei kleineren Pilotanlagen einsetzbar und nachrüstbar
  • Es fallen keine zu behandelnden Medien (Abluft/Gas) an, die Wirkstoff/Produkt enthalten können

Kontakt Verkauf Schweiz

Herr Jörg Kellerhals

Sales Manager

Kontakt Verkauf Westschweiz

Frau Véronique Miano

Sales representative Westschweiz

Service

Wir unterstützten Sie bei Inbetriebnahme, Wartung und Reparaturen effizient und kompetent.

Email: service@kuhner.com

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite weiterlesen, erklären Sie sich mit den Cookies einverstanden.
Weitere Informationen finden Sie auf der Seite über Cookies.

nur erforderliche Cookies erlauben